Pretty Baby

Rowohlt 1988, 118 Seiten, € 9,90

Aufgrund des Erfolgs von Der bewegte Mann bat mich der Rowohlt Verlag, über eine Fortsetzung nachzudenken. Pretty Baby ist also Teil 2 und bot 'ne Menge Stoff: Axel und seine Freundin Doro hatten ja geheiratet, weil ein Baby unterwegs war. In meiner Dortmunder Umgebung wurden zu der Zeit einige Freundinnen schwanger, die bekannte biologische Uhr tickte quasi, ich hatte also reichlich Inspiration. Norbert kann trotz Waltrauds Warnungen vom schönen Axel nicht lassen, und am Ende sitzt der Heteromann wie ein Primat nackt und debil grunzend auf dem Wohnzimmertisch.

„Ralf Königs dramatisches Lehrstück ist gespickt mit Seitenhieben auf die emanzipatorischen Bemühungen beider Geschlechter, sein wohl inszeniertes Happy-End ein bitterböses.“ Strapazin

Leseprobe